Salz fürs Hirn

Ein Nachlassen der kognitiven Fähigkeiten bei älteren Menschen kann oftmals auch auf Natriummangel zurückzuführen sein - hier sollte man rechtzeitig gegensteuern, um vital zu bleiben. - Foto: djd/Verband der Kali- und Salzindustrie e.V.

Ein Nachlassen der kognitiven Fähigkeiten bei älteren Menschen kann oftmals auch auf Natriummangel zurückzuführen sein - hier sollte man rechtzeitig gegensteuern, um vital zu bleiben.
Foto: djd/Verband der Kali- und Salzindustrie e.V.

(djd/pt). Gute Vorsätze sind in Sachen Gesundheit nicht alles. Man muss auch wissen, was zu tun ist, um vital zu bleiben. Und sollte lieber zweimal nachfragen, bevor man seiner Gesundheit vermeintlich Gutes tut.

Eine salzreduzierte Ernährung beispielsweise kann im Einzelfall durchaus ihre Risiken haben. Das sagte der Velberter Mediziner Dr. Dag Schütz anlässlich der 18. Aachener Diätetik Fortbildung im Universitätslinikum Aachen. „Sehr häufig kommt es im Alter zu einer Fehl- und Mangelernährung, weil den Senioren oft Mikro- und auch Makronährstoffe fehlen.“

Insbesondere das Fehlen von Natrium kann nach den Worten von Dr. Schütz unerwünschte Folgen haben. Es führe nämlich zu Störungen der geistigen Leistungsfähigkeit. Trotzdem werde vor allem bei milden bis moderaten Störungen an die Möglichkeit eines solchen Natriummangels als Ursache der nachlassenden kognitiven Fähigkeiten selten gedacht. Stattdessen wird diese Entwicklung oftmals als alterstypisch hingenommen. Dabei ist der Natriummangel laut Dr. Schütz die einzige „Demenz“, die man heilen kann. Welche Rolle Salz für den Menschen spielt, können Interessierte in der Broschüre „Kein Leben ohne Salz und Wasser. Salz – Baustein des Lebens“ nachlesen, die auf www.vks-kalisalz.de kostenlos zum Download bereitsteht.
Mehr >