logo_bpaBerlin bpa warnt vor Folgen der Billigpflege ohne Qualitätsanforderungen – Für die neuen Unterstützungen für Pflegebedürftige und deren Angehörige darf es keine zweitklassigen Qualitätsstandards geben, die dann auch noch in jedem Land unterschiedlich kontrolliert werden. Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) fordert anlässlich der aktuellen Anhörung des bayerischen Landtages eine Bundesinitiative der Landesregierung: „Mit der jüngsten Pflegereform hat der Bund den Ländern die Kontrollen über einen wichtigen Teil der Leistungen für Pflegebedürftige übertragen. Während es für die Pflegedienste durch Bundesgesetze geregelte Qualitäts- und Personalanforderungen, Zulassungsvoraussetzungen und viele weitere Anforderungen gibt, soll nun jedes Bundesland die Anerkennung und Kontrolle der Betreuungs- und Entlastungsleistungen selbst regeln”, erklärt der bpa-Landesvorsitzende Kai A. Kasri. Bayern solle sich für eine deutschlandweit gültige Regelung einsetzen. Mehr >