Baierbrunn Eine Umfrage zu den Themen Pflegebedürftigkeit oder Tod bestätigt unseren Eindruck. In vielen Partnerschaften werden beide Themen ausgeblendet, dabei ist die Auseinandersetzung mit diesem Themen, enorm wichtig!

Sich über die Zukunft Gedanken zu machen, über Themen wie Berufs- und Familienplanung, ist für die meisten Paare eine Selbstverständlichkeit. Doch unangenehme Dinge wie Pflegebedürftigkeit oder gar Tod sind vor allem für junge Leute kaum ein Thema. Bei einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Gesundheitsmagazins „Apotheken Umschau“ gab eine deutliche Mehrheit der jüngeren verheirateten bzw. in Partnerschaft lebenden Befragten zwischen 14 und 39 Jahren (68,4 %) an, über solche Punkte so gut wie nie mit ihrem Partner zu sprechen. Ganz anders die älteren Befragten ab 60: Von ihnen sagen zwei Drittel (65,8 %) sie hätten mit ihrem Partner/ihrer Partnerin bereits ausführlich darüber gesprochen, wie das Thema Pflege und Pflegebedürftigkeit in ihrem Falle geregelt werden soll.

Quelle: Eine repräsentative Umfrage des Gesundheitsmagazins „Apotheken Umschau“, durchgeführt von der GfK Marktforschung Nürnberg bei 1.340 verheirateten bzw. in Partnerschaft lebenden Personen ab 14 Jahren.

Dieser Text ist nur mit Quellenangabe „Apotheken Umschau“ zur Veröffentlichung frei. Die Inhalte weiterführender Links, auf die in dieser Pressemitteilung verwiesen wird, unterliegen dem Copyright des jeweiligen Anbieters der verlinkten Seite.

Presse-Informationen:
Ruth Pirhalla
Wort & Bild Verlag
Tel.: 089/7 44 33-123
E-Mail: presse@wortundbildverlag.de