Klosterkirche Wittenburg

Klosterkirche Wittenburg/Foto:privat

Wittenburg/Höxter So langsam verabschiedet sich der Sommer aus unseren Regionen und wir haben schon den nächsten heißen Ausflugstipp. Dieses Mal berichten wir von zwei verschiedenen Orten. Einmal der Klosterkirche in Wittenburg/Elze und dem Kloster Corvey in Höxter. Beide Ziele liegen zirka eine Autostunde auseinander. Die Klosterkirche in Wittenburg/Elze liegt wunderschön an der Bundesstraße 3 zwischen Pattensen und Elze gelegen. Das Kloster Wittenburg war ein 1328 gegründetes Kloster der Augustiner-Chorherren in Wittenburg auf dem Klosterberg als südlicher Spitze des Höhenzuges Finie im Landkreis Hildesheim in Niedersachsen. Nach dem Niedergang des Klosters im 16. Jahrhundert wurde es zum Sitz des Calenbergischen Amtes Wittenburg, später zur Domäne. Vorläuferbau des Klosters war die im Mittelalter an strategisch günstiger Stelle erbaute Burg Wittenburg, die namensgebend war. Erhalten geblieben sind die mächtige,gotische Klosterkirche von 1497, die Ruine eines gotischen Wirtschaftsgebäudes und Teile der Klostermauer. Beides steht unter Denkmalschutz.

An verschiedenen Tagen im Jahr finden hier noch Veranstaltungen statt. Weitere Informationen erhält man unter www.freundewittenburgerkirche.de. Als nächste Veranstaltungen stehen ein Orgelkonzert auf der Furtwängler Orgel am 22.09.2013 um 17 Uhr an und am 03.10.2013 ab 14 Uhr der Streuobstwiesentag.

Wie erwähnt liegt nur eine knappe Autostunde von der Klosterkirche Wittenburg das Schloss Corvey.

Das derzeitige Schloss Corvey  war bis 1792 eine reichsunmittelbare Benediktinerabtei auf dem heutigen Stadtgebiet der  Stadt Höxter in Nordrhein-Westfalen. Corvey gehörte zu den bedeutendsten karolingischen Klöstern und verfügte über eine der wertvollsten Bibliotheken des Landes. Zahlreiche Bischöfe gingen aus der Abtei hervor. Die Abtei entwickelte sich im 9. und 10. Jahrhundert zu einem kulturellen, geistigen und wirtschaftlichen Zentrum im Gebiet der Sachsen. Nach einer Phase der Krise wurde Corvey im 11. Jahrhundert zu einem Reformkloster. Später baute es als „keyserliches und hochfürstliches Stift Corvey“ ein geschlossenes Territorium auf, verlor aber im Spätmittelalter an Bedeutung. Corvey gehörte in der Frühen Neuzeit zum Niederrheinisch-Westfälischen Reichskreis. Der Abt verfügte über eine Virilstimme im Reichsfürstenrat. (Quelle: Wikipedia)

Das Schloss Corvey hat Anfang diesen Jahres einen Antrag zum Weltkulturerbe gestellt, da es hier das Einzige weltweite karolingische Westwerk gibt. Die wechselnden Ausstellungen und das Museum kann man von Mai bis September täglich von 10-18 Uhr besichtigen, in den Monaten April und Oktober Dienstags bis Sonntags von 10-18 Uhr. Zudem gibt es auch wechselnde Veranstaltungen, die nächste ist der „Adventszauber“ in der Zeit vom 29.11.2013 bis zum 01.12.2013.

Der Grundstein für die Abteikirche wurde im Jahr 822 gelegt.

Die Abteikirche Corvey ist dem Heiligen Stephanus und dem Heiligen Vitus geweiht. Seit fast 1200 Jahren sind an dieser Stelle christlicher Glaube und Spiritualität gegenwärtig. Von hier aus brach der christliche Glaube in die Länder des Nordens auf, von hier aus gingen Reliquien in die Kirchen Europas. Das Vitusfest am 15. Juni bzw. am darauf folgenden Sonntag ist bis heute bedeutsam für das ganze Corveyer Land. Die heutige Gemeinde ist mit knapp 200 Mitgliedern eine der kleinsten im Erzbistum Paderborn.

Dennoch lebt diese Gemeinde und belebt die Kirche mit regelmäßigen Eucharistiefeiern, Vespern, Hochzeiten und Beerdigungen. St. Stephanus und Vitus ist keine museale Kirchenhülle, sondern eine lebendige Gemeinde.

Erleben Sie die Kraft des Glaubens an diesem einmaligen Ort. Jeden Sonntag früh um 08:30 Uhr findet der sonntägliche Gottesdienst statt. (Quelle: www.schloss-corvey.de)

Auf dem angrenzenden Friedhof ist Hoffmann von Fallersleben beigesetzt und seine Grabstätte zu besichtigen.

Unterhalten wird das Schloss Corvey vom Kulturkreis Höxter-Corvey gGmbH. Weitere Informationen: Schloss Corvey