Baierbrunn Umfrage: Großteil der Bundesbürger befürwortet Behandlung und zieht sie im Ernstfall für sich selbst in Erwägung. Das lateinische Wort pallium bedeutet Mantel – Die entsprechende Idee der palliativen Medizin ist es, den unheilbar erkrankten Menschen in eine Art Mantel zu hüllen, in dem er sich geborgen fühlt. Drei Viertel der Deutschen (65,7 %) stehen einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Apothekenmagazins „Senioren Ratgeber“ zufolge der palliativen Begleitung bestehend aus medizinischer, pflegerischer, psychosozialer und spiritueller Versorgung positiv gegenüber und würden im Falle einer unheilbaren Krankheit auch für sich selbst versuchen, eine solche Behandlung in Anspruch zu nehmen. Hauptmotiv wären für die anteilig meisten (40,6 %) die eventuell mit einer unheilbaren Erkrankung einhergehenden unerträglichen Schmerzen. Jeder Dritte (30,7 %) würde sich baldmöglichst um eine palliativmedizinische Versorgung kümmern, gleich nachdem er die Diagnose einer unheilbaren Erkrankung erhalten würde. Jeder Vierte (23,2 %) zieht eine palliative Behandlung in Erwägung, wenn er wegen seiner unheilbaren Erkrankung unter schlimmen Ängsten und Depressionen leiden würde.

Quelle: Eine repräsentative Umfrage des Apothekenmagazins „Senioren Ratgeber“ durchgeführt von der GfK Marktforschung Nürnberg bei 2.070 Frauen und Männern ab 14 Jahren.

Dieser Text ist nur mit Quellenangabe „Senioren Ratgeber“ zur Veröffentlichung frei. Die Inhalte weiterführender Links, auf die in dieser Pressemitteilung verwiesen wird, unterliegen dem Copyright des jeweiligen Anbieters der verlinkten Seite.

Presse-Informationen:
Ruth Pirhalla
Wort & Bild Verlag
Tel.: 089/7 44 33-123
E-Mail: presse@wortundbildverlag.de