Salzburg Zungenkrebs zum Beispiel gehört zur Gruppe der Mundhöhlenkarzinome, es handelt sich meist um ein Plattenepithelkarzinom. Da diese seltene Krebsart in vielen Fällen erst in einem späten Stadium erkannt wird, sind sehr aufwändige Therapien notwendig. Das Erkrankungsalter liegt im Schnitt über 60 Jahren und betrifft größtenteils Männer. Die Hauptrisikofaktoren sind Tabakkonsum und Alkoholabusus, mangelnde Mundhygenie und ein schlechter Lebensstil. In den letzten Jahren wurde festgestellt, dass auch HPV, Human Papilloma Viren, die vor allem als Auslöser für Gebärmutterhalskrebs bekannt sind, für das Entstehen von Mundhöhlenkarzinomen verantwortlich gemacht werden kann.

Als Vorbeugemaßnahme gelten regelmäßige Kontrollbesuche beim Zahnarzt, Selbstkontrolle der Mundhöhle und natürlich ein gesunder Lebensstil. Krebs im Mund bedeutet sehr oft einen großen Einschnitt in das bisherige Leben, nicht nur Operation, Chemo- und Strahlentherapie mit allen Begleiterscheinungen stellen ein großes Problem dar, zumeist muss der Patient mit bleibenden Schäden der Kau- und Schluckfunktionen rechnen. Durch ständiges logopädisches Training kann dieser Zustand verbessert werden, trotzdem können viel Betroffene nicht mehr *normal* essen. Dies bedeutet nicht nur für den Patienten selbst eine große Herausforderung, sondern auch für die Angehörigen.
Claudia Braunstein aus Salzburg kennt diese Missstände aus persönlichen Erfahrungen und erarbeitet seit Sommer 2011 verschiedene Rezepte für Menschen mit Kau- und Schluckbeschwerden. Regelmäßig werden diese in ihrem Blog http://geschmeidige-koestlichkeiten.blogspot.co.at/ präsentiert. Diese Rezepte eignen sich nicht nur für Menschen nach Krebserkrankungen, sondern auch für Patienten nach Schlaganfall, langwierigen Kieferbehandlungen, für hochbetagte Menschen und bei vorübergehenden Zahnproblemen.
Quelle: Claudia Braunstein