Baierbrunn Umfrage: Viele fürchten bei Demenz-Erkrankung die Reaktion von Angehörigen und Freunden

Rudi Assauer ist der wohl bekannteste Deutsche, der sich unlängst öffentlich zu seiner Alzheimer-Erkrankung bekannt hat. Die Betroffenheit war groß. Viele Bürger äußerten aber auch Bewunderung darüber, dass der einstige Schalke-Manager so offen mit seinen Problemen umgeht. Wie jetzt eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Gesundheitsmagazins „Apotheken Umschau“ herausfand, hätten viele Deutsche große Angst davor, sich bei einer Demenzerkrankung zu outen. Mehr als die Hälfte (56,0 %) der befragten Männer und Frauen hätten dabei die große Sorge, dass sie von ihrer Familie, den Freunden und Bekannten nicht mehr „ganz für voll“ genommen werden würden, würden diese von einer beginnenden Alzheimer-Erkrankung erfahren. Jedem Vierten (24,2 %) wäre es sogar lieber, ihm selbst würde es auch verschwiegen werden, wenn er an Alzheimer erkrankt. Schließlich könne man die Krankheit sowieso nicht heilen (10,8 %) und die verbleibende Zeit bei noch einigermaßen klarem Geist werde einem bei Unkenntnis nicht „verleidet“ (10,9 %).

Quelle: Eine repräsentative Umfrage des Gesundheitsmagazins „Apotheken Umschau“, durchgeführt von der GfK Marktforschung Nürnberg bei 2.087 Personen ab 14 Jahren.

Dieser Text ist nur mit Quellenangabe „Apotheken Umschau“ zur Veröffentlichung frei. Die Inhalte weiterführender Links, auf die in dieser Pressemitteilung verwiesen wird, unterliegen dem Copyright des jeweiligen Anbieters der verlinkten Seite.

Presse-Informationen:
Ruth Pirhalla
Wort & Bild Verlag
Tel.: 089/7 44 33-123
E-Mail: presse@wortundbildverlag.de