Berlin Bundes­ent­wick­lungs­mi­nister Dirk Niebel hat heute in Berlin den zehn­tau­sendsten Frei­wil­ligen des Senior Experten Service (SES) per­sön­lich ge­trof­fen und in den Ein­satz nach Mexiko entsandt.

Dirk Niebel: „Viele Senioren möch­ten sich nicht ein­fach in den Ruhe­stand zurück­ziehen, son­dern ihre lang­jährige Berufs­er­fah­rung und ihr Wis­sen mit anderen tei­len. Wir machen es mög­lich! Was für den Frei­wil­ligen eine tolle Er­fah­rung ist, unter­stützt an vielen Orten in der ganzen Welt sehr konkret die wirt­schaft­liche Ent­wick­lung und bie­tet Per­spek­tiven gerade für junge Men­schen. Die Frei­wil­ligen leisten durch ihr En­gage­ment einen ganz ent­schei­denden Beitrag.“

Über den Senior Experten Service (SES) können Ex­perten für Kurz­zeit­ein­sätze in Ent­wick­lungs­länder ent­sandt werden. Sie unter­stüt­zen dort vor allem kleine und mittel­stän­dische Unter­nehmen. So tragen sie direkt zur wirt­schaft­lichen Ent­wick­lung und zur Schaf­fung von Arbeits­plätzen dort bei und kön­nen wert­volle Er­fah­rungen ihres Berufs­lebens an andere weiter­geben. Das BMZwen­det dafür jedes Jahr rund sechs Mil­lionen Euro auf.

Der zehntausendste SES-Frei­willige ist Ulrich Mang. Er ist 65 Jahre jung und ge­lernter Maschinen­schlosser, tätig zu­letzt tätig als Qua­li­täts­be­auf­tragter eines mittel­stän­dischen Unter­nehmens aus Göp­pingen in Baden-Württem­berg. Er ist seit dem 1. Dezember 2011 im Ruhe­stand wird vom 1. Sep­tember bis 13. Oktober 2012 in Mexiko als Maschinen­schlosser in einer metall­ver­ar­bei­tenden Firma mit 14 Be­schäf­tigten zum Einsatz kommen.

Quelle: BMZ