Paderborn In Kürze werden die Kinder in den ersten Bundesländern Schulferien bekommen. Aber auch viele Senioren sind zu dieser Zeit unterwegs. „Stiftung Warentest“ rät dazu, durch Mitteilungen in sozialen Netzwerken oder auch speziellen Internetportalen für Senioren, keine „Einladungen“ für Einbrecher auszusprechen.

„Viele Grüße von unterwegs – sind in 14 Tagen wieder zu Hause“. Diese oder ähnliche Meldungen sollte man nicht im Internet verbreiten. Ob Facebook, Twitter oder MySpace – derartige Nachrichten machen es potentiellen Einbrechern leicht. Auch wenn die Adresse oftmals nicht sichtbar ist, ist ein Name oder die sogenannte IP-Adresse, im Netz schnell zu finden.

Bald sind Sommerferien

Selbst von der Herausgabe des aktuellen Standortes wie es heute durch Smartphone-Handys nahezu üblich ist, oder auch dem hochlade von Fotos aus dem Urlaub vor Ort, rät Stiftung Warentest ab. Begrenzen sollte man bei Facebook für diese Zeit, den Kreis derer, die Aktualisierungen des Profils oder das hochladen von Fotos mitbekommen. Auch Freundschaftsanfragen sollte man während des Urlaubs nicht beantworten.

 

Quelle und weitere Tipps: Stiftung Warentest