Baierbrunn  Als die Großmütter von heute in  den 1960er Jahren bestimmten, wie und was gegessen wurde, war das eine ihrer Hauptaufgaben. Entsprechend hoch war ihre „Kochkompetenz“, sagt Dr. Gesa Schönherr, Geschäftsführerin der Dr. Rainer Wild-Stiftung, Stiftung für gesunde Ernährung in Heidelberg, auf www.apotheken-umschau.de.

Heute führen viele Frauen den Haushalt neben einem Beruf und beherrschen schon deshalb die gute und gesunde Küche weniger als frühere Generationen. Die  Ernährungswissenschaftlerin sieht darin einen der Gründe, warum damals gesünder gegessen wurde und es deshalb weniger Übergewicht als heute gab. Zwar habe das Wissen über gesundheitsbewusste Ernährung enorm zugenommen, aber im Alltag der Familien werde dies zu wenig genutzt. Häufig sei das Frühstück die einzige Familienmahlzeit. Mensa- und Kantinenessen, Fertiggerichte und Fastfood sind weitere  Gründe, warum das häusliche Essen immer weniger gepflegt wird. Dr. Schönherr rät, öfter wieder selbst zu kochen, dabei weniger Fett und Zucker zu verwenden und feste Familienmahlzeiten einzuhalten.

 

Die Inhalte weiterführender Links, auf die in dieser Pressemitteilung verwiesen wird, unterliegen dem Copyright des jeweiligen Anbieters der verlinkten Seite.
Presse-Informationen: Ruth Pirhalla Wort & Bild Verlag Tel.: 089/7 44 33-123 E-Mail: presse@wortundbildverlag.de