Foto: Andrea Damm/pixelio.de

Baierbrunn Nicht selten müssen auch Senioren regelmäßig Medikamente einnehmen. Nicht nur das dies auch lästig sein kann, nein immer häufiger schlagen auch die Nebenwirkungen zu. Wie das Patientenmagazin „HausArzt“ berichtet, sind es gerade einmal 2 Medikamentengruppen, die für viele Komplikationen bei Senioren, vor allem über 80-jährigen, sorgen.

Dabei sind es gerade die Gruppen, die mit am häufigsten vorkommen, Blutverdünner und blutzuckersenkende Arzneimittel sind in 2/3 aller Fälle dafür verantwortlich, dass Senioren aufgrund der Arznei-Nebenwirkungen stationär behandelt werden müssen.

Das Magazin rät, dass nicht nur die betroffenen Senioren selbst, sondern auch Angehörige. die ältere Menschen zu Hause betreuen, das diese sich strengestens an die Anwendungsvorschriften für Gerinnungshemmer und Antidiabetika halten.

 

Quelle: HausArzt

Das PatientenMagazin „HausArzt“ gibt der Deutsche Hausärzteverband in Kooperation mit dem Wort & Bild Verlag heraus. Die Ausgabe 2/2012 wird bundesweit in Hausarztpraxen an Patienten abgegeben.