Malteser Mittagsservice

Gräfeling Die Malteser Sozialpatenschaft ist nun einem größeren Personenkreis zugänglich. Die Einkommensgrenzen wurden von den Maltesern um 50 Euro angehoben. Nun sind die spendenfinanzierten sozialen Leistungen noch mehr bedürftigen Bürgern zugänglich.  Die Bewilligung der Malteser Sozialpatenschaft ist jetzt leichter. Bedürftige Bürger, die nach Abzug der Miete über ein persönliches Einkommen von maximal 450 Euro im Monat verfügen, können ab sofort bei den Maltesern eine Sozialpatenschaft beantragen. Die bisherige Einkommensgrenze der Sozialpatenschaft lag bei 400 Euro.

Anhebung der Regelsätze für Bedürftige

Bereits zum Ende des letzten Jahres hat der Landkreis München beschlossen, bedürftigen Senioren und behinderten Menschen mehr als den Regelsatz zu bezahlen. Den Berechtigten werden jetzt 401 Euro im Monat überwiesen. Dem Münchner Stadtrat liegt jetzt ein Antrag der CSU vor. Dieser sieht vor auch für Münchner Bürger die Einkommensgrenze zur Bewilligung der Grundsicherung (SGB-XII-Satz) auf 400 Euro anzuheben. Ein Gutachten für die Stadt München ist aber zu dem Ergebnis gekommen, dass die Erhöhung sich nur auf 393 Euro monatlich belaufen könnte. Am kommenden Mittwoch soll darüber im Stadtrat in München abgestimmt werden.

Grundsicherung im Rentenalter

Die Sozialhilfe wird mit Eintritt ins Rentenalter Grundsicherung genannt. Die Grundsicherung soll den grundlegenden Bedarf für den Lebensunterhalt von Menschen absichern. Gerade für Menschen die aufgrund ihres Alters endgültig aus dem Erwerbsleben ausgeschieden sind und deren Einkünfte für den notwendigen Lebensunterhalt nicht ausreichen, ist die Grundsicherung wichitg. Anspruch auf Grundsicherung im Alter haben Bürger und Bürgerinnen, die 65 Jahre oder älter sind und sozialhilfeberechtigt sind. Allein in München sind rund 18.000 Bürgerinnen und Bürger auf die Zahlung von Grundsicherung angewiesen.

Malteser Sozialpatenschaft

Viele bedürftige Senioren leben heute alleine und können sich nicht auf die Hilfe und Unterstützung von Familienangehörigen oder Nachbarn verlassen. Zur prekären finanziellen Lage vieler alter Menschen kommen oft körperliche Gebrechen und Krankheiten hinzu. Der tägliche Einkauf und das tägliche Kochen gestalten sich zunehmend mühsamer. Gerade dieser Personenkreis ist auf die Dienste von Hilfsorganisationen angewiesen. Doch für viele ist das nicht bezahlbar. Und so ist eine warme Mahlzeit am Tag für viele ältere Menschen heute keine Selbstverständlichkeit. Auch die Sicherheit, die ein Hausnotrufgerät mit einem Rauchmelder im Notfall geben kann, können sich viele Senioren heute nicht mehr leisten. Bedürftigkeit oder Altersarmut kann sich aufgrund einer Krankheit oder Behinderung über Jahre hinweg entwickeln oder aber unverschuldet und ganz plötzlich wie aus heiterem Himmel über die Betroffenen hereinbrechen. Mit einer Malteser Sozialpatenschaft helfen die Malteser bedürftigen Senioren in persönlicher und finanzieller Not und geben ihnen die Möglichkeit, täglich ein warmes und gesundes Mittagsmenü zu beziehen und in Notsituationen mit dem Malteser Hausnotruf schnell und verlässlich Hilfe zu rufen. Die Patenschaft wird über Spenden finanziert, greift aber auch auf lokale Zuschüsse und eventuelle Eigenbeiträge zurück.

 

Quelle: Malteser/retter.tv