Elmshorn(gk) Die Einsamkeit im Alter kommt oft plötzlich, zum Beispiel wenn der geliebte Partner verstirbt. Nicht selten fällt man nicht nur in der Trauerphase in ein tiefes Loch. Denn was oftmals folgt ist die Einsamkeit. Was kann man tun, wenn das alleinsein droht? Eigentlich eine Menge, wie wir finden – wenn es so einfach wäre.

Einsam im Alter muss nicht sein

Einsam im Alter muss nicht sein

Vielerorts bieten die Seniorenbeiräte, Wohlfahrtsverbände oder auch die Kirchengemeinden spezielle Veranstaltungen und Ausflüge für Senioren an. Von Informationsabenden über Kaffeekränzchen bis hin zu mehrtägigen Ausfahrten – bei genauerem Hinsehen, ist das Angebot gar nicht so klein. Doch warum kann man nicht alle einsamen Senioren und Seniorinnen, für dieses Angebot begeistern?

Was die Teilnahme für viele schwierig machen bzw. erschweren kann, ist u.a. die eigene Isolation, in der man sich vor dem Ableben des Partners schon befand. Nicht alle älteren Ehepaare pflegen soziale Kontakte, nicht wenige haben keine Kinder und/oder Angehörige. Dies kann verschiedene Ursachen haben. Manche mögen sich für den Partner schämen, weil er krank oder gebrechlich ist. Hilfe können und wollen viele auch nicht annehmen. Andere haben ihr Leben lang keinen Wert auf soziale Kontakte gelegt. Diese Menschen sind erfahrungsgemäß nur schwer aus ihrer Isolation herauszuholen.

Dennoch sollte man es nicht unversucht lassen. Beispiel das es funktionieren kann gibt es. In der Stadt Kempen am Niederrhein hat sich eine Senioren-Initiave „Aktiv am Wochenende“ gegründet, die mit rund 30 wiederkehrenden Teilnehmern gut besetzt ist. Zwischenzeitlich waren es sogar bis zu 84 Personen. Aus einer Stammtischidee wurde diese Initiative geboren. Sicherlich nicht überall umzusetzen, doch einen Versuch sollte es immer Wert sein.

Jeder einzelne von uns kann ältere, einsame Menschen ein Stück weit aus der Isolation herausholen – ein kleiner Plausch im Treppenhaus, ein freundliches „Hallo“ oder „Guten Tag“ kann da schon Wunder wirken.

Eigentlich sind wir da alle gefragt, allen Menschen um uns herum aus der Einsamkeit zu helfen – optimal wäre es, wenn es gar nicht erst so weit kommt. Den einsamen Senioren unter uns bleibt nicht selten nur die Kaffeefahrt als Alternative zum Allein sein. Wie das dann häufig ausgeht, liest man immer wieder einmal in der Presse.