Münster(dapd) Wer sich plötzlich kraftlos und sehr müde fühlt, sollte seinen Hausarzt konsultieren. «Hinter der Antriebslosigkeit kann eine beginnende Hepatitis A stecken», sagt Anton Gillessen, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin am Herz-Jesu-Krankenhaus in Münster.
«Müdigkeit ist der Schmerz der Leber», so besagt es der Volksmund. Tatsächlich ist das Symptom der Bettschwere bezeichnend für viele Leberkrankheiten. Die akute Entzündung der Leber, die früher wegen ihres meist gutartigen Verlaufes «Leberschnupfen» genannt wurde, zeigt sich dabei zunächst oft sehr uncharakteristisch: «Man fühlt sich wie bei einer Grippe, möchte sich am liebsten den ganzen Tag ins Bett legen», beschreibt Gillessen. Die Schlafbedürftigkeit kann dabei extrem sein. «Auch leichtes Fieber und Magen-Darm-Beschwerden treten jetzt häufig zusätzlich auf.»

Besonders hellhörig sollten Menschen sein, die vor kurzem aus dem Urlaub oder von einem Auslandsaufenthalt zurückkehrt sind. «Verunreinigtes Wasser oder Essen kann die Krankheit übertragen», sagt Gillessen. Bei gesunden Menschen heilt eine Erkrankung in der Regel folgenlos aus. «Bei Menschen mit Vorerkrankungen der Leber kann sie aber schwere Komplikationen bringen.» Zur Risikogruppe gehören laut Gillessen Senioren, Diabetiker und vor allem Menschen mit Alkoholproblem: «Ist die Leber vorgeschädigt, kann die Hepatitis A tödlich verlaufen.»

Der Gastroenterologe Gillessen empfiehlt diesen Risikopatienten, verdächtige Symptome und Hinweise auf eine beginnende Hepatitis A besonders ernst zu nehmen. «Lassen Sie regelmäßig Ihre Leberwerte beim Hausarzt checken.»

Quelle: Aachener Zeitung