Bonn Senioren sollten es mit dem Waschen nicht übertreiben, denn ihre Haut ist wie bei Babys, dünner. empfindlicher und weniger stabil als bei jüngeren Erwachsenen. Das berichtet das Gesundheitsportal Uniqa.

Alkalische Seifen, starkes Rubbeln und raue Waschlappen machen der alternden Haut zu schaffen. Besonders empfindlich sei sie unter den Achseln und in der Leistengegend, zu intensives Waschen schade dem Säureschutzmantel.

Am hautfreundlichsten ist daher kurzes Duschen unter lauwarmen Wasser sowie das sparsame Verwenden von mildem Duschgel, erklärt die Deutsche Haut- und Allergiehilfe (DHA) in Bonn. Je nach dem wie trocken ihre Haut ist, sollten sich Senioren mindestens einmal pro Woche am ganzen Körper gründlich mit einer reichhaltigen Wasser-in-Öl-Emulsion eincremen, rät die DHA.

Gut geeignet sind Pflegeprodukte, die für Babyhaut gedacht sind. Im Alter sind die Schweißdrüsen weniger aktiv, so dass der Säureschutzmantel Krankheitserreger nicht mehr so gut abwehren kann. Auch produzieren die Talgdrüsen weniger Fett. Das hat laut der DHA zur Folge, dass die Haut Feuchtigkeit schlechter speichern kann und trocken und rissig wird. Das kann zu Entzündungen und Juckreiz führen.

Quelle: Meduniqa.at