Sterberate durch Melanome bei über 65-Jährigen verdreifacht

Senioren: Veränderungen der Haut genau beobachten - Foto: Rainer Sturm/pixelio.de

Senioren: Veränderungen der Haut genau beobachten. Foto: Rainer Sturm/pixelio.de

Cambridge (pte). – Bei älteren Menschen werden Anzeichen von Hautkrebs seltener untersucht, was zu einem Ansteigen der Todesfälle führt. Zu diesem Ergebnis sind Forscher der East of England Cancer Registry (www.ecric.org.uk) gekommen. Bei den über 65-Jährigen hat sich die Sterberate durch Melanome in den letzten 30 Jahren verdreifacht. Bei älteren Menschen wird der Krebs eher erst diagnostiziert, wenn er sich bereits ausgebreitet hat.

Gefährlichste Form von Hautkrebs

Cancer Research UK (www.cancerresearchuk.org) empfiehlt, dass auch ältere Menschen Veränderungen der Haut genau beobachten und gegebenenfalls zum Arzt gehen sollten. Maligne Melanome sind die gefährlichste Form von Hautkrebs und stehen mit der Menge an Sonne in Zusammenhang, der ein Mensch Zeit seines Lebens ausgesetzt war.

Das bedeutet, dass Menschen über 65 Jahren wahrscheinlich eher erkranken. Anders als bei jungen Menschen zeigen die Daten der Cancer Registry, dass die klassischen Anzeichen eines gefährlichen Muttermales genauso wie eine Reihe anderer Veränderungen übersehen werden. Werden die Veränderungen des Muttermals offensichtlich, ist der Krebs meist weiter fortgeschritten und bereits viel schwerer zu behandeln.

Bewusstsein der Älteren verbessern

Jem Rashbass, der Direktor der East of England Cancer Registry, erklärte, dass das generelle Bewusstsein der Bevölkerung in dieser Personengruppe verbessert werden sollte. Die Daten machten sichtbar, dass seit 1997 bei deutlich mehr älteren Menschen maligne Melanome festgestellt wurden als bei Personen unter 65 Jahren. Die Sterberate stieg bei älteren Menschen von 4,0 pro 100.000 im Jahr 1979 auf 11,4 im Jahr 2008. Die Sterbezahlen bei Menschen zwischen 15 und 65 blieben im gleichen Zeitraum stabil.
Quelle: Michaela Monschein, pressetext.redaktion